Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Chronischer Schmerz

Schließen

Wir arbeiten daran mit, das Leben von PatientInnen mit chronischen Schmerzen zu verbessern.

Chronische Schmerzen sind häufig nicht mehr „nur“ Symptom einer körperlichen Schädigung, sondern eine komplexe eigenständige Erkrankung mit vielfältigen Begleiterkrankungen und hohen Anforderungen an Diagnostik und Therapie. Wir forschen an neuen Therapieoptionen für Menschen mit chronischen Schmerzen, die bislang noch nicht ausreichend behandelt werden können.

Auf dem Bild zu sehen sind Nervenzellen. Sie spielen in der Erforschung Chronischer Schmerzen auch deshalb einen wichtige Rolle, weil sie ein sogenanntes Schmerzgedächtnis ausbilden können.
Nervenzellen spielen in der Erforschung Chronischer Schmerzen auch deshalb einen wichtige Rolle, weil sie ein sogenanntes Schmerzgedächtnis ausbilden können. (Quelle: NIH Image Library; Leterrier, NeuroCyto Lab, INP, Marseille, France)

Die moderne Medizin kennt unterschiedliche Formen des chronischen Schmerzes. Besonders häufig sind Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen/Arthrose, Tumorschmerzen und Nervenschmerzen. Obwohl die Forschung stetig Fortschritte macht und vermehrt Therapiemöglichkeiten zur Verfügung stehen, können viele SchmerzpatientInnen noch nicht ausreichend behandelt werden. 

Digitale Therapiebegleitung für SchmerzpatientInnen.

Wir arbeiten kontinuierlich daran, gemeinsam mit PatientenvertreterInnen, ÄrztInnen und Digital-Experten ganzheitliche Lösungen für PatientInnen mit chronischen Schmerzen zu entwickeln. So ist unser digitaler PatientInnen-Navigator „Hilfe für mich“ entstanden, der zu verschiedenen Erkrankungen Informationen bietet und auch für den Umgang mit chronischem Schmerz wertvolle Tipps und Unterstützung bereithält. 

„Ich bin davon überzeugt, dass die Digitalisierung große Chancen für die Medizin birgt. Bei Pfizer wollen wir die Entwicklung aktiv mitgestalten und vorantreiben.“

Peter Albiez

Vorsitzender der Geschäftsführung von Pfizer Deutschland

Weitere Informationen für PatientInnen