Kopfbereich
Zum Nutzerprofil
Inhaltsbereich

Rheuma

Haemoassist®

»Mit dem Haemoassist® haben Patienten die Möglichkeit einer engeren Betreuung durch den Arzt.«

Dr. Clara Craesmeyer Pharmaceutical Advisor bei Pfizer Rare Disease

Telefonieren, Emails abrufen, im Internet surfen: Für viele Menschen ist das Smartphone ein unverzichtbarer Begleiter. Dabei kann das smarte Gerät noch viel mehr. Hämophilie-Patienten beispielweise setzen es gezielt für ihre Erkrankung ein: Sie greifen regelmäßig zum Smartphone, um den Verlauf ihrer Behandlung zu dokumentieren. Dazu nutzen sie die medizinische App Haemoassist®, eine digitale Alternative zum klassischen Patiententagebuch aus Papier

Es folgt ein Zitat das nicht in den Lesefluß gehört:

Viele haben ihr Smartphone immer griffbereit – egal ob zuhause, bei der Arbeit oder im Urlaub. So können sie jederzeit über die App ihr elektronisches Patiententagebuch aufrufen - eine Erleichterung für den Alltag.

Clara Craesmeyer

Zitatende

In der modernen Therapie der Hämophilie, auch Bluterkrankheit genannt, wird in der Regel ein Faktorpräparat eingesetzt, um den fehlenden Gerinnungsfaktor im Blut zu ersetzen. Oft erfolgt die Therapie als Heimselbstbehandlung, bei der die Patienten oder ihre Angehörigen nach einer Anleitung durch den Arzt das Präparat regelmäßig selbst verabreichen. Wichtig ist eine sorgfältige Dokumentation der Behandlung, die in Deutschland durch das Transfusionsgesetz juristisch vorgeschrieben ist. Die Dokumentation liefert dem behandelnden Arzt medizinische Informationen, die er braucht, um die Therapie zu kontrollieren, zum Beispiel Informationen zu den verabreichten Medikamenten oder auch zur Häufigkeit und Intensität von aufgetretenen Blutungen.

Die notwendige Dokumentation ist ebenso mit der digitalen Anwendung Haemoassist® umzusetzen, die von immer mehr Patienten genutzt wird: Dazu gehören eine Patienten-App und eine Website mit Zugang für den behandelnden Arzt. Viele Patienten finden diese Art der Dokumentation besonders praktisch, berichtet Dr. Clara Craesmeyer, die bei Pfizer für das Haemoassist®-System zuständig ist: "Viele haben ihr Smartphone immer griffbereit – egal ob zuhause, bei der Arbeit oder im Urlaub. So können sie jederzeit über die App ihr elektronisches Patiententagebuch aufrufen - eine Erleichterung für den Alltag.“ 


Haemoassist® – ein Gewinn für Patient und Arzt

Im Vergleich zum klassischen „gedruckten“ Patiententagebuch bietet die medizinische App viele Vorteile. Datum und Uhrzeit der erfassten Blutungen oder Faktorgaben werden automatisch vom System hinzugefügt – zeitliche Irrtümer oder falsche Einträge werden dadurch vermieden. Die Chargennummer des verwendeten Präparats kann man mit der Smartphone-Kamera einscannen – das ist weniger fehleranfällig und geht schneller als ein manuelles Übertragen der Ziffern. Die Smartphone-Kamera können Hämophilie-Patienten auch einsetzen, um Fotos von Blutungen zu machen, die über das Haemoassist®-System schnell dem behandelnden Arzt zur Verfügung stehen – so erhält der Arzt aktuelle Informationen, die für den Behandlungserfolg wichtig sein können.

Auch für den Arzt bietet das System viele Vorteile. Bei einer Heimselbstbehandlung ohne elektronische Hilfsmittel hat er in der Regel nur bei den persönlichen Treffen mit den Patienten die Gelegenheit, das Patiententagebuch durchzugehen und die Behandlung gegebenenfalls anzupassen. Danach vergehen dann oft einige Wochen oder Monate, in denen der Arzt die Patienten nicht sieht. "Das Haemoassist®-System ermöglicht eine engere Betreuung“, sagt Dr. Clara Craesmeyer. Denn dank der übermittelten Daten ist der Arzt jederzeit in der Lage, den aktuellen Stand der Behandlung zu prüfen und, falls nötig, zu intervenieren. Ein weiterer Vorteil: Das System unterstützt die gesetzlich vorgeschriebenen Meldungen über den Verbrauch der Faktorpräparate an das Deutsche Hämophilie-Register.

Die Software für App und Web-Anwendung steht kostenlos zur Verfügung. Interessierte Patienten können über den behandelnden Arzt weiterführende Informationen zum Haemoassist®-System  und auch  Zugang zur App erhalten. Die App ist für Mobiltelefone mit den Betriebssystemen Android und iOS erhältlich und kann nach der persönlichen Anmeldung durch den Arzt mit einem personalisierten Code heruntergeladen werden. Als zusätzlicher Service wurde das Haemoassist®-System kürzlich um eine Web-Anwendung für Patienten erweitert, berichtet Dr. Clara Craesmeyer: "Diese neue Funktion wurde für Patienten entwickelt, die das System nicht auf dem Smartphone benutzen möchten, sondern den Computer zuhause bevorzugen.“

Mehr Materialien & Services