Kopfbereich
Zum Nutzerprofil
Inhaltsbereich

Bewerben bei Pfizer

Jens Hollerbuhl, 32, Personalreferent

Pfizer bietet sowohl für Akademiker mit und ohne Berufserfahrung als auch für Schulabgänger vielfältige Einstiegsmöglichkeiten. Im Interview berichtet Jens Hollerbuhl, worauf es bei einer Bewerbung bei Pfizer ankommt.

Herr Hollerbuhl, viele Branchen klagen über den zunehmenden Fachkräftemangel. Wie ist das bei Pfizer?

Der Fachkräftemangel betrifft die gesamte Pharmabranche, weil in unserer Branche Fachleute mit speziellem Wissen und besonderen Kompetenzen gefragt sind. Davon gibt es nicht so viele. Bei den Nachwuchskräften ist die Lage etwas entspannter, weil in unserem Unternehmen ganz unterschiedliche Profile gefragt sind.

Welche Bewerber sind besonders gefragt: Hochschulabsolventen oder Fachkräfte mit Erfahrung?

Beide. Übrigens bietet unser Unternehmen nicht nur Stellen für Akademiker mit und ohne Berufserfahrung, sondern auch Ausbildungsplätze und Verbundstudienplätze für Schulabgänger. Für Hochschulabsolventen haben wir unterschiedliche Trainee-Programme mit unternehmerischen und medizinischen Schwerpunkten im Angebot. Gute Chancen haben Wirtschaftswissenschaftler, Mediziner, Pharmazeuten und andere Naturwissenschaftler, aber wir sind auch offen für Quereinsteiger aus anderen Disziplinen, wenn sie im Bewerbungsgespräch ihr Interesse an einer Laufbahn bei Pfizer überzeugend begründen können. Bei den Fachkräften mit Berufserfahrung suchen wir oft Profis mit spezifischem Branchen-Know How. Das kann beispielsweise die Zulassung von neuen Medikamenten betreffen, die Nutzenbewertung oder auch das Marketing für Arzneimittel.

Wo kann man sich über offene Stellen informieren?

Grundsätzlich gilt bei Pfizer, dass alle freien Stellen ausgeschrieben werden – man findet sie auf unserem Karriere-Portal, aber auch in den einschlägigen Job-Portalen im Internet. Interessenten sollten sich gezielt auf die offenen Stellen bewerben. Das ist sinnvoller als eine Initiativbewerbung, weil bei gezielten Bewerbungen sofort geprüft werden kann, ob das Profil des Bewerbers oder der Bewerberin zum Personalbedarf des Unternehmens passt.

Auf welche Kriterien achten Sie bei der Auswahl von Bewerbern?

Neben der fachlichen Kompetenz achten wir darauf, dass die Bewerber die "richtige" Einstellung mitbringen. Wichtig ist Sozialkompetenz, weil bei uns viel im Team gearbeitet wird, und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Wir pflegen bei Pfizer eine Unternehmenskultur, die sehr stark von den guten Ideen und der eigenverantwortlichen Arbeit der Mitarbeiter lebt. "Dienst nach Vorschrift" gibt es bei uns eher weniger.

Wie sehen typische Laufbahnen bei Pfizer aus?

Die Laufbahnen sind so vielfältig, dass es kaum möglich ist, einen typischen Verlauf zu beschreiben. Ein gemeinsames Merkmal ist die lange Betriebszugehörigkeit – bei Pfizer liegt sie durchschnittlich bei 11 Jahren. Ein anderes typisches Merkmal ist der Austausch mit Kollegen im Ausland. Pfizer ist international aufgestellt, es gibt viele länderübergreifende Projekte. Wenn beispielsweise ein neues Medikament auf den Markt gebracht wird, kann es vorkommen, dass die Marketing-Kampagnen von Kolleginnen und Kollegen in verschiedenen Ländern gemeinsam entwickelt werden. Dabei arbeitet man viel in "virtuellen" Teams, die sich mittels Telefon- und Videokonferenzen über Ländergrenzen hinweg austauschen.

Welche besonderen Angebote und Leistungen zeichnen Pfizer als Arbeitgeber aus?

Wir bieten unseren Mitarbeitern eine hervorragende betriebliche Altersvorsorge und unterstützen sie auch bei der Work-Life-Balance. Wichtige Instrumente sind dabei die Arbeitszeitsouveränität und der flexible Arbeitsort der Mitarbeiter. Sie haben die Möglichkeit, vormittags später anzufangen und abends länger zu bleiben oder zu einem gewissen Anteil im Home Office zu arbeiten. Berufstätige Eltern unterstützen wir auch durch die Vermittlung von Kita-Plätzen und mit besonderen Angeboten für die Kinderbetreuung – entweder extern oder auch durch die Nutzung eines Eltern-Kind-Raums, den wir kürzlich in der Berliner Deutschlandzentrale eingerichtet haben. Außerdem haben wir interne Programme zur Förderung von Diversität ins Leben gerufen und verschiedene Gesundheitsinitiativen, die der gesamten Belegschaft zu Gute kommen. Als forschendes Pharmaunternehmen hat die Gesundheit der Menschen für uns oberste Priorität – das gilt natürlich auch für unsere Mitarbeiter.

Fußbereich