Kopfbereich
Zum Nutzerprofil
Inhaltsbereich

Meldungen

29.02.2016

Hilfe die ankommt: 100 Pfizer-Führungskräfte packen 4.000 Helfer-Beutel für Obdachlose und Geflüchtete in Berlin

Beutel mit Gegenständen für den täglichen Gebrauch an Caritas am LAGeSo übergeben.

IPfizer Mitarbeiter packen Beutel für Obdachlose und Geflüchtete in Berlinm Rahmen eines Führungskräftetreffens halfen 100 Mitarbeiter des Arzneimittelherstellers tatkräftig mit. Sie packten 4.000 Beutel mit Gegenständen, die Menschen in schwierigen Lebenslagen und ohne festen Wohnsitz gut gebrauchen können: Socken, Hygieneartikel  – wie Rasierer, Waschhandschuh, Duschgel, Zahnputzset, Pflaster – und ein Notizblock samt Stift. 

Noch am selben Abend fuhr ein Pfizer-Mitarbeiter den LKW, der bis unters Dach beladen war, zum Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) und hat die Ladung an die Caritas übergeben. Sie organisiert die soziale Betreuung neu ankommender und anderer Flüchtlinge auf dem LAGeSo-Gelände und Obdachloser in der Ambulanz am Berliner Bahnhof Zoo. "Wir freuen uns sehr über die Aktion", sagt Christina Busch, Leitung Koordination Flüchtlingsarbeit, Europäische Sozial- und Förderpolitik beim Caritasverband für das Erzbistum Berlin. "Besonders dankbar sind wir für die langfristige Unterstützung der Pfizer-Mitarbeiter, die jede Woche vor Ort sind und uns ihre Zeit schenken, um bedürftigen Menschen zu helfen."

"Wir wollen mehr als nur finanzieller Unterstützer sein und auch aktiv mithelfen", sagt Christiane Fleiter, Leiterin der Internen Kommunikation bei Pfizer und verantwortlich für die sozialen Engagements des Unternehmens. Seit einigen Monaten bereits läuft beispielsweise ein internes Freiwilligen-Programm. Pfizer stellt wöchentlich zwei Mitarbeiter für je vier Stunden frei, damit sie die Caritas sowie "Charité hilft Flüchtlingen" bei ihrer Arbeit unterstützen können. Einsatzort dafür ist derzeit das Landesamt für Gesundheit und Soziales im Berliner Stadtteil Moabit. "Charité hilft Flüchtlingen" übernimmt unter anderem die medizinische Erstversorgung Geflüchteter, die noch nicht registriert sind. Die Caritas betreibt auf dem Gelände unter anderem eine Station für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge. Die Pfizer-Kollegen helfen beim Sortieren von Sachspenden, machen Botengänge in Apotheken, bauen Möbel auf und vermitteln erste Deutschkenntnisse.

Kontakt und weitere Informationen:

Pfizer Deutschland GmbH
Unternehmenskommunikation
Linkstraße 10, D-10785 Berlin
Telefon: +49 (0)30 – 55 00 55 – 51088
E-Mail: presse@pfizer.com
Internet: www.pfizer.de

Fußbereich