KontaktKontaktPresseMedizinische AnfragenNebenwirkungen meldenPflichtangabenDatenschutz
COVID-19

Wissenschaft wird die Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus stoppen – davon sind wir überzeugt. Deshalb arbeiten wir seit Beginn der Pandemie parallel zum Impfstoffprogramm auch an Möglichkeiten zur Behandlung von COVID-19-Erkrankungen.

HomeForschungsgebieteImpfschutzCovid-19

Was sind Coronaviren?

Als Coronaviren werden eine Gruppe von behüllten RNA-Viren bezeichnet, die Erkrankungen des Respirationstrakts auslösen können. Das Ende 2019 erstmalig entdeckte SARS-CoV-2 Virus ist ein „neues“ Virus der Coronaviren-Gruppe, der die Krankheit COVID-19 (Corona Virus Disease 2019) verursachen kann. Der Name SARS-CoV-2 wird als Akronym verwendet und steht für „schweres akutes Atemwegssyndrom“. Übertragen wird das Virus durch Tröpfchen, Aerosole oder auch über die Handflächen.1

COVID-19-Symptome

Eine COVID-19 Infektion kann zu Beginn erst mild und kaum wahrnehmbar für den/die Patient:in verlaufen, allerdings kann sich die Infektion auch zu einer potenziell tödlichen Situation mit akutem Krankheitsgeschehen und intensivmedizinischer Behandlung entwickeln, wenn sich die Erreger in die unteren Atemwege ausbreiten. Besonders ältere Menschen, Personen mit Down-Syndrom, Schwangere, Personen mit starkem Übergewicht oder Menschen mit schwerwiegenden Vorerkrankungen wie beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen, COPD, Diabetes mellitus, Krebs sowie Patient:innen mit geschwächtem Immunsystem sind gefährdet, einen schweren Verlauf zu erleiden. Zu den typischen Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören Husten, Fieber, Schnupfen, Halsschmerzen, Atemnot, Kopf- und Gliederschmerzen, allgemeine Schwäche, Magen-Darm-Beschwerden, aber auch der Verlust des Geschmacks- und Geruchssinnes. Verläuft die Erkrankung schwerer, kann es zu Komplikationen an verschiedenen Organsystemen kommen, die teilweise lebensbedrohlich werden können.

SARS-CoV-2 Virus. Quelle: Canva

COVID-19-SpezialIn unserem COVID-19-Spezial finden Sie umfangreiche Informationen u. a. zu der gemeinsamen Impfstoffentwicklung mit BioNTech und weiteren Möglichkeiten zur Behandlung von COVID-19-Erkrankungen:  Lesen Sie mehr

COVID-19-Behandlung: Therapie gegen COVID-19

Eine mild verlaufende COVID-19-Infektion bedarf keiner zwingenden medizinischen Behandlung durch Fachpersonal. Die Patient:innen können die Infektion durch Ruhe und Schonung, gleich einer Erkältung, zu Hause isoliert auskurieren. Schwere Symptome der COVID-19-Infektion hingegen müssen ärztlich behandelt werden. Beispielsweise wurden bereits Medikamente speziell für die Therapie von COVID-19 entwickelt, welche vom Arzt oder der Ärztin verschrieben werden können. Etwa 10 % der in Deutschland erkannten Infizierten und Erkrankten werden aufgrund eines schweren Verlaufs ins Krankenhaus eingewiesen und müssen stationär – zum Teil sogar intensivmedizinisch – behandelt werden. Im Zentrum der Behandlung der Infektion stehen unterstützende Maßnahmen wie Sauerstoffgabe und kreislaufunterstützende Arzneimittel bis hin zur Beatmung. Die COVID-19-Impfung verringert das Risiko, an der Infektion zu erkranken, und schützt zudem vor schweren Verläufen.3 

Sie sind Patient:in oder Angehörige:r?
 

Der digitale Wegweiser „Hilfe für mich“ bietet Ihnen neben medizinischen Informationen zur Erkrankung auch Alltagshilfe und Orientierung in der Versorgungslandschaft.

 

hilfefuermich.de

Sie sind Ärztin oder Arzt?
 

Als Angehörige:r medizinischer Fachkreise haben Sie Zugriff auf pfizerpro.de, Kongressberichte, Studien, Fortbildungen - loggen Sie sich einfach mit Ihrem DocCheck–Zugang ein.

 

pfizerpro.de

1 https://www.zusammengegencorona.de/faqs/covid-19/coronavirus-kurz-erklaert/ 
2 https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/basisinformationen/symptome-und-krankheitsverlauf/ 
3 https://www.zusammengegencorona.de/covid-19/covid-19-behandlung-arzneimittel-langzeitfolgen/ 

PresseMedizinische AnfragenNebenwirkungen meldenPflichtangabenDatenschutzUnternehmensblogPolicy AffairsAGBCookie–HinweisKontaktNutzungsbedingungenImpressumPfizer.comCopyright © 2022 Pfizer Pharma GmbH. All rights reserved.
Mitglied im Verband der forschenden Pharma-Unternehmen und im Verein
Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.