KontaktKontaktPresseMedizinische AnfragenNebenwirkungen meldenPflichtangabenDatenschutz
Brustkrebs

Die moderne Krebstherapie ermöglicht ein langes und gutes Leben trotz Brustkrebs, auch bei fortgeschrittener Erkrankung. Zielgerichtete und immunonkologische Behandlungen tragen zu diesem Fortschritt maßgeblich bei.

HomeForschungsgebieteKrebsBrustkrebs

Die moderne Krebstherapie hat die Heilungschancen bei frühem Brustkrebs deutlich verbessert.


Hat der Brustkrebs jedoch Metastasen gebildet, ist eine Heilung meist nicht mehr möglich. Für Patient:innen im fortgeschrittenen Stadium gibt es jedoch immer modernere Brustkrebstherapien, die ein gutes und langes Leben mit dem Krebs ermöglichen. In Deutschland leben ca. 42 000 Frauen mit metastasiertem Brustkrebs.1

Symptome und Diagnose bei Brustkrebs

Symptome im frühen Stadium

In frühen Stadien verursacht Brustkrebs meist keine Beschwerden. Knoten in der Brust, veränderte Form bzw. Größe der Brust sowie Hautveränderungen, Schwellungen und Ausfluss aus der Brustwarze können u.a. jedoch auf eine Erkrankung hinweisen. Das eigene Abtasten der Brust kann helfen, bereits früh etwaige Knoten zu entdecken. Jede Veränderung jedoch sollte sicherheitshalber so früh wie möglich ärztlich abgeklärt werden.2,3

Symptome im fortgeschrittenen Stadium

Ist der Brustkrebs bereits fortgeschritten, d.h. es haben sich Metastasen im Körper gebildet, werden die Symptome unspezifisch. Je nachdem, in welche Körperregionen der Brustkrebs gestreut hat, können sich unterschiedliche Beschwerden zeigen. Häufig streut der Krebs in die Knochen, Leber, Lunge oder das Gehirn. Anzeichen können dann u.a. sein2,3:

  • Knochen: Schmerzen, die auf keine anderen Ursachen zurückführbar sind
  • Leber: Völlegefühl, fehlender Appetit, Verdauungsstörungen
  • Lunge: Husten, Atemnot
  • Gehirn: Müdigkeit, Gedächtnislücken, Sprachstörungen, Krampfanfälle
Diagnose bei Brustkrebs und Brustkrebs erkennen

Neben dem Abtasten der Brust, das erste Hinweise auf einen Knoten geben kann, gibt es verschiedene Methoden, um Brustkrebs zu diagnostizieren3,4:

  • Laboruntersuchungen

  • Bildgebende Verfahren, z.B. Ultraschall (US), Mammographie, Magnetresonanztomographie (MRT), Computertomographie (CT)

  • Biopsie

Durch diese Methoden lässt sich im Rahmen regelmäßiger Kontrolluntersuchungen auch der Erfolg einer Therapie beurteilen. Im fortgeschrittenen Stadium kann zudem die molekularbiologische Analyse von Bedeutung sein, um genetische Veränderungen der Tumorzellen erkennen zu können.

Brustkrebsmetastasen: Wachstum bremsen

Jährlich erhalten etwa 70 000 Frauen und etwa 700 Männer in Deutschland die Diagnose Brustkrebs.5,6 


Wird die Krankheit früh erkannt, stehen die Heilungschancen gut. Jede dritte Frau entwickelt jedoch eine fortgeschrittene oder metastasierte Brustkrebserkrankung.7 Diese ist therapierbar, in der Regel aber nicht mehr heilbar. Neue Therapien helfen jedoch, das Wachstum der Metastasen zu verlangsamen, um ein Fortschreiten der Erkrankung hinauszuzögern.

Eine Brustkrebszelle, die dabei ist, sich zu teilen. Bildquelle: Shutterstock

Brustkrebstherapie: Fortschritt bringen zielgerichtete sowie immunonkologische Therapien

Je nach Art des fortgeschrittenen Brustkrebses kommen gezielte Krebstherapien oder Optionen aus der Immunonkologie zur Behandlung infrage. Ziel beider Behandlungsformen ist es, die Beschwerden von Patient:innen möglichst gering zu halten und ein möglichst langes Leben mit guter Lebensqualität zu ermöglichen. Die Krebsforschung erzielte in den vergangenen Jahren große Fortschritte. Zahlreiche neue Behandlungsstrategien werden in klinischen Studien erprobt.


„Wir forschen, um Brustkrebs den Schrecken zu nehmen.“

Dr. med. Hagen Krüger

Medizinischer Direktor der Onkologie bei Pfizer in Deutschland 

Woran wir forschen:  Innovative Behandlungen

Seit 2002 entwickelt und produziert Pfizer innovative Medikamente zur Behandlung von fortgeschrittenem Brustkrebs.

CDK4/6-Inhibitor

Zur Verstärkung der Wirksamkeit antihormoneller Therapien entwickelten wir u. a. den weltweit ersten Hemmer der Cyclin-abhängigen Kinasen 4 und 6, den CDK4/6-Inhibitor. Als Teil einer Kombinationstherapie können die sogenannten CDK4/6-Hemmer bei bestimmten Formen von Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs eingesetzt werden. Bei Hormonrezeptor-positivem (HR+) Brustkrebs werden Zellteilung und Zellwachstum durch weibliche Geschlechtshormone gefördert.
 

PARP-Inhibitor

Einen anderen Ansatz verfolgt die Hemmung des Enzyms Poly-ADP-Ribose-Polymerase (PARP), die als Monotherapie bei einer bestimmten Form des Brustkrebses, dem HER-negativen (HER-) Brustkrebs mit Mutationen im BRCA-Gen, angewendet werden kann. In der Erforschung dieser und anderer Wirkprinzipien engagieren wir uns fortlaufend.

Um unserem Ziel, der Heilung und Kontrolle von metastasiertem Brustkrebs, schneller näher zu kommen, arbeiten wir eng mit medizinischen Expert:innen weltweit zusammen. Geteiltes Wissen treibt den Fortschritt an.

Brustkrebsvorsorge: Früherkennung für bessere Behandlungsmöglichkeiten

Um Brustkrebs den Schrecken zu nehmen, müssen viele Maßnahmen ineinandergreifen. Insbesondere Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen kommt eine große Bedeutung zu, um das Auftreten von Krebs zu verhindern bzw. die Erkrankung häufiger heilen zu können. Hierfür geschieht beim Brustkrebs bereits viel. So wird Frauen im Alter von 50 bis
69 Jahren hierzulande die Teilnahme an einem Mammographie-Screening-Programm angeboten. Verschiedene Daten zeigen, dass ein Mammographie-Screening das Risiko, an Brustkrebs zu sterben, signifikant verringern kann. Das sind sehr gute und wichtige Entwicklungen.

Ein wichtiger Fokus: Gute Lebensqualität

Aktuell leben etwa 42 000 Frauen in Deutschland mit metastasiertem Brustkrebs, der in andere Organe „gestreut“ hat.1 Moderne Behandlungsmöglichkeiten können Metastasen in vielen Fällen längere Zeit eindämmen und eine gute Lebensqualität ermöglichen. Heilbar ist fortgeschrittener Brustkrebs in der Regel jedoch leider nicht. Auch, weil Tumorzellen meist mit der Zeit gegen die Behandlung unempfindlich werden. Pfizer forscht deshalb an neuen Wirkstoffen, um diese sogenannten Resistenzen zu durchbrechen. Dabei sind wir in der Erforschung und Entwicklung neuer Wirkstoffklassen aktiv. Und wir engagieren uns in der Weiterentwicklung unserer verfügbaren Medikamente, um herauszufinden, wie diese weiteren Patient:innen mit anderen Typen von Brustkrebs helfen können.



„Aufklärung und Vorsorge sind uns wichtig.“

Dr. Martina Weiß

Marketing-Direktorin im Bereich Brustkrebs bei Pfizer in Deutschland

Bei einer schweren Erkrankung wie dem metastasierten Brustkrebs ist Orientierung wichtig. Dazu gehört, gemeinsam mit dem/der behandelnden Ärzt:in die richtige Therapie zu identifizieren, mit der es gelingt, die Erkrankung so lange wie möglich stabil zu halten und eine gute Lebensqualität zu erhalten. Wir möchten Patient:innen mit Wissen über Therapiemöglichkeiten – beim Verstehen und Mitentscheiden über ihre Behandlung – unterstützen. Dazu haben wir u. a. das Online-Angebot www.esgehtummich-brustkrebs.de entwickelt. 
  
Metastasierter Brustkrebs lässt sich bis heute in der Regel nicht heilen. Für uns ist die Vorsorge zur Früherkennung von Brustkrebs daher ein Herzensthema. Gemeinsam mit Partnern setzt Pfizer sich dafür ein, auf Früherkennungs- und Nachsorgetermine aufmerksam zu machen. Diese wahrzunehmen, ist auch in der Corona-Pandemie sehr wichtig, um Brustkrebs in einem frühen Stadium zu erkennen und zu behandeln und damit die Heilungschancen verbessern zu können. 

Informationsseite metastasierter Brustkrebs

Der digitale Wegweiser „Hilfe für mich“ bietet neben medizinischen Informationen zur Erkrankung auch Alltagshilfe und Orientierung in der Versorgungslandschaft. 

 

esgehtummich-brustkrebs.de

Sie sind Patient:in oder Angehörige:r?

Der digitale Wegweiser „Hilfe für mich“ bietet Ihnen neben medizinischen Informationen zur Erkrankung auch Alltagshilfe und Orientierung in der Versorgungslandschaft.
 

hilfefuermich.de

Sie sind Ärztin oder Arzt?
 

Als Angehörige:r medizinischer Fachkreise haben Sie Zugriff auf pfizerpro.de. Kongressberichte, Studien, Fortbildungen - loggen Sie sich einfach mit Ihrem DocCheck–Zugang ein.
 

pfizerpro.de

1 Pfizer-eigene Berechnungen basierend auf: Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016. Zentrum für Krebsregisterdaten im Robert Koch-Institut (Hrsg). Berlin, 2016. http://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebsgeschehen/Krebsgeschehen_download.pdf?__blob=publicationFile; 
 Krebs in Schleswig-Holstein, Inzidenz und Mortalität in den Jahren 2009 bis 2011. http://www.krebsregister-sh.de/berichte/kish2014_web.pdf; 
 Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Sterbefälle – C50 - Bösartige Neubildung der Brustdrüse. http://www.gbe-bund.de; 
 Auswertungen Tumorregister München. ICD-10 C50: Mammakarzinom (Frauen) –Survival. https://tumorregister-muenchen.de/facts/surv/sC50f_G-ICD-10-C50-Mammakarzinom-Frauen-Survival.pdf

2 https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/brustkrebs/symptome.php
3 https://www.esgehtummich-brustkrebs.de/metastasierter-brustkrebs
4 https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/brustkrebs/diagnostik.php
https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebs_in_Deutschland/kid_2021/krebs_in_deutschland_2021.pdf;jsessionid=845986F11F54828004BDC69524B830D7.internet111?__blob=publicationFile
6 https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/brustkrebs/brustkrebs-mann/index.php
7 O’Shaughnessy J et al. Oncologist 2005; 10 Suppl 3: 20–29

PresseMedizinische AnfragenNebenwirkungen meldenPflichtangabenDatenschutzUnternehmensblogPolicy AffairsAGBCookie–HinweisKontaktNutzungsbedingungenImpressumPfizer.comCopyright © 2022 Pfizer Pharma GmbH. All rights reserved.
Mitglied im Verband der forschenden Pharma-Unternehmen und im Verein
Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.