KontaktKontaktPresseMedizinische AnfragenNebenwirkungen meldenPflichtangabenDatenschutz
Akromegalie

In Europa leiden rund 61 000 Menschen an der Seltenen Erkrankung Akromegalie – aus dem Griechischen übersetzt heißt Akromegalie wörtlich „vergrößerte Extremitäten“.

HomeForschungsgebieteSeltene ErkrankungenAkromegalie

In den meisten Fällen ist die Ursache dieser Seltenen Erkrankung ein gutartiger Tumor der Hirnanhangsdrüse (Hypophysenadenom), der zu einer Überproduktion von Wachstumshormon (Somatropin) führt. Das Wachstumshormon ist ein Stoffwechselhormon und übt im Körper zahlreiche Effekte aus, z.B. auf den Knochenmetabolismus, den Glukosestoffwechsel, die Körperzusammensetzung, aber auch auf die geistige Leistungsfähigkeit. Ein Hypophysenadenom entwickelt sich bei etwa 20 Prozent der Menschen mit einer multiplen endokrinen Neoplasie (MEN1).

Typische Symptome der Akromegalie

Ein typisches Symptom einer Akromegalie ist das übermäßige Wachstum der Körperendungen (v. a. Hände, Füße, Nase, Kinn und Kopf) und der inneren Organe (z. B. Herz, Leber, Darm). Oft fällt die Krankheit nur Bekannten auf, die die betroffene Person über längere Zeit nicht gesehen haben, da die Veränderungen sich meist schleichend entwickeln.

Akromegalie: Therapiemöglichkeiten

Die zentrale Behandlungsmethode ist die operative Entfernung des Tumors. In manchen Fällen wird auch eine Strahlentherapie angewendet – entweder als Ergänzung zur Operation oder als Alternative. Außerdem werden zur Therapie der Akromegalie unterschiedliche Medikamente eingesetzt, die in den Hormonhaushalt regulierend eingreifen. Diese Medikamente sind nötig, um Begleiterkrankungen, die durch einen Resttumor und die damit verbundene Überproduktion von Wachstumshormon ausgelöst werden können, zu vermeiden. Einige hemmen die Bildung des Wachstumshormons in der Hirnanhangsdrüse, andere blockieren im Körper die übermäßige Wirkung des Hormons.

Informationsseite Akromegalie

Eine umfassende Betrachtung der Erkrankung Akromegalie mit weiteren Downloads finden Sie hier:



 

Akromegalie.de 

Sie sind Patient:in oder Angehörige:r?

Der digitale Wegweiser „Hilfe für mich“ bietet Ihnen neben medizinischen Informationen zur Erkrankung auch Alltagshilfe und Orientierung in der Versorgungslandschaft.
 

hilfefuermich.de

Sie sind Ärztin oder Arzt?
 

Als Angehörige:r medizinischer Fachkreise haben Sie Zugriff auf pfizerpro.de. Kongressberichte, Studien, Fortbildungen - loggen Sie sich einfach mit Ihrem DocCheck–Zugang ein.
 

pfizerpro.de
PresseMedizinische AnfragenNebenwirkungen meldenPflichtangabenDatenschutzUnternehmensblogPolicy AffairsAGBCookie–HinweisKontaktNutzungsbedingungenImpressumPfizer.comCopyright © 2022 Pfizer Pharma GmbH. All rights reserved.
Mitglied im Verband der forschenden Pharma-Unternehmen und im Verein
Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.