KontaktInvestorsCareersMediaScienceContact Us

Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen

Mit guter Vorsorge lassen sich viele Todesfälle verhindern.

HomeForschungsgebieteHerz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen

Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen sind eigenständige Krankheitsbilder mit unterschiedlichen Ursachen, Beschwerden und Krankheitsverläufen. Trotzdem sind beide Erkrankungen miteinander verknüpft.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinsuffizienz, Schlaganfall und Herzinfarkt zählen in Deutschland zu den häufigsten Todesursachen und verursachen insgesamt etwa ein Drittel aller Sterbefälle. Stoffwechselerkrankungen können lange symptomlos verlaufen, sind aber oft mit einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen assoziiert.

Die richtige Vorsorge sowie das frühzeitige Erkennen und Behandeln dieser Erkrankungen sind daher besonders wichtig. Pfizer widmet sich insbesondere der Verbesserung bestehender Behandlungsmöglichkeiten, um das Therapiemanagement von Herz-Kreislauf-Erkrankungen noch effektiver zu gestalten. Wir kooperieren eng mit Startups und weiteren Partner:innen, um neue, digitale Möglichkeiten der Prävention zu nutzen und die Situation betroffener Menschen zu verbessern. Durch innovative Ansätze z.B. im Bereich des Screenings ließen sich viele Todesfälle verhindern.

Arterie (links) und Vene (rechts). Bei einem Schlaganfall sind die hirnversorgenden Arterien betroffen. In ihnen bilden sich, bedingt durch Risikofaktoren, Ablagerungen.
(Quelle: Getty)

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind Todesursache Nummer eins in Deutschland. Jährlich sterben ca. 340.000 an Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.

Die häufigsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen:Bluthochdruck

Beim Bluthochdruck ist der Blutdruck in den Arterien dauerhaft erhöht, was das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfällen, Herzinfarkten und Nierenschäden erhöht. Schätzungsweise ein Drittel aller erwachsenen Deutschen haben einen erhöhten Blutdruck.

Herzrhythmusstörungen

Bei einer Herzrhythmusstörung erlebt man abnormale Herzschläge, die das normale Herzrhythmusmuster stören können. Dies kann zu Symptomen wie Herzklopfen, Schwindel und Ohnmacht führen und das Risiko für Blutgerinnsel und Schlaganfälle erhöhen.

Koronare Herzkrankheit

Bei der Koronaren Herzkrankheit sind die Herzkranzgefäße, die das Herz mit Sauerstoff versorgen, durch Ablagerungen aus Fett und Bindegewebe verengt oder blockiert sind, was zu Angina (Brustschmerzen) und einem erhöhten Risiko für Herzinfarkte führt.

Herzinfarkte und Schlaganfälle 

Beides sind akute medizinische Notfälle, die durch eine plötzliche Unterbrechung der Blutzufuhr durch ein Blutgerinnsel oder Ablagerung in den Gefäßen zum Herzmuskel (Herzinfarkt) oder zum Gehirn (Schlaganfall) verursacht werden können, was zu lebensbedrohlichen Folgen führt.

Herzinsuffizienz (Herzschwäche)

Bei einer Herzinsuffizienz (auch Herzschwäche genannt) ist das Herz zu schwach, um ausreichend Blut zu pumpen. So ist der Körper nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt, was zu Symptomen wie Atemnot, Müdigkeit und Flüssigkeitsansammlungen führt.

Venöse Thromboembolie 

Bei einer venösen Thromboembolie entsteht ein Blutgerinnsel in einer Vene. Das kann zu einer potenziell lebensbedrohlichen Situation führen, wenn das Gerinnsel in die Lunge wandert und eine Lungenembolie verursacht.

Endokarditis

Eine Endokarditis ist eine Entzündung der inneren Auskleidung des Herzens (Endokard), die häufig durch bakterielle Infektionen verursacht wird und unbehandelt zu Herzklappenschäden führen kann.

Perikarditis

Diese Indikation beschreibt die Entzündung des Herzbeutels (Perikard), die durch Infektionen, Verletzungen oder Autoimmunerkrankungen verursacht werden kann und zu Brustschmerzen und Herzrhythmusstörungen führen kann.

Herz- Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen

Die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist essenziell und kann das Risiko für Schlaganfälle, Herzinfarkte oder andere Folgen verringern. Das fängt bei jeder und jedem selbst an: Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen liegen in Deutschland oft bei

Eine gesunde Ernährung und ein aktiver Lebensstil können im Umkehrschluss dabei helfen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Außerdem wichtig: Regelmäßig zur Vorsorge untersuchung gehen, um frühzeitig Änderungen im Blutdruck, Herzrhythmus oder andere Indikatoren zu entdecken.

Einer unserer Schwerpunkte ist das Engagement zur Behandlung und zur Vorbeugung von Schlaganfällen und venösen Thromboembolien. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem Vorhofflimmern, einem der größten Schlaganfall-Risikofaktoren.

Aber auch Stoffwechselerkrankungen, wie z.B. Adipositas oder die metabolische dysfunktionsassoziierte Steatohepatitis (MASH; früher bekannt als nichtalkoholische Steatohepatitis, kurz NASH) sind oft mit einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen – beispielweise einem Schlaganfall – assoziiert.  

Unsere Forschungsschwerpunkte:

Unsere Forschungsschwerpunkte:

  • Vorhofflimmern
  • Venöse Thromboembolien
  • MASH – die metabolische dysfunktionsassoziierte Steatohepatitis (Fettleber)
  • Adipositas
Herz-Kreislauf-Vorsorge: Innovation und Engagement gehen Hand in Hand

Seit vielen Jahren engagieren wir uns im Rahmen einer Allianz mit dem Unternehmen Bristol Myers Squibb™ auf dem Gebiet der Herzkreislauf-Erkrankungen. Neben der Erforschung und Entwicklung von modernen Medikamenten gehört es zum Selbstverständnis beider Unternehmen, sich als verantwortungsvolle Partner im Gesundheitswesen auch für eine optimale Versorgung der Patient:innen zu engagieren.

Unser Engagement gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen:

  • Herzstolpern
  • Nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien (NOAKs)
  • Schlaganfall-Vorsorge
Wearables bei Vorhofflimmern

Wearables können im eigenen zuhause einen wichtigen Beitrag leisten, um Herzrhythmusstörungen oder Abweichungen wie etwa Vorhofflimmern frühzeitig zu erkennen. 

Mehr Informationen über den Einsatz von Wearables bei Vorhofflimmern.

Wie Sport Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugt

Übergewichtige Menschen haben ein deutlich höheres Risiko für Vorhofflimmern wie Menschen mit Normalgewicht. Eine effektive Prävention: Sport.

Mehr über den Zusammenhang zwischen Übergewicht, Sport und Vorhofflimmern.

Starkes Herz durch weniger Stress

Alltagsstress und emotionale Belastungen wirken sich negativ auf die Herzgesundheit aus. Stressbewältigung schafft hier Abhilfe: Yoga, Meditation und andere Entspannungstechniken.

Hier über Entspannung im Alltag für ein gesundes Herz informieren.

Warum Frauen mit Vorhofflimmern ein höheres Schlaganfallrisiko haben

Ein Frauen zeigen andere Anzeichen für einen Schlaganfall als Männer. Um die oftmals diffuseren Symptome rechtzeitig zu erkennen, ist eine umfassende Aufklärung über Anzeichen und Risikofaktoren essenziell.

Jetzt über Frauenherzen und geschlechtsspezifische Symptome informieren. 

Mehrheit kennt Zusammenhang zwischen Vorhofflimmern und Schlaganfall nicht

Vorhofflimmern kann unbehandelt zu einem Schlaganfall führen. Da rund 1,8 Millionen Menschen in Deutschland an Vorhofflimmern erkrankt sind, kann das Wissen um ein Schlaganfallrisiko hier viele Leben retten.

Mehr zu Symptomen von Vorhofflimmern und dem Zusammenhang mit Schlaganfällen.

Sie sind Patient:in oder Angehöriger?
 

Der digitale Wegweiser „Hilfe für mich“ bietet Ihnen neben medizinischen Informationen zur Erkrankung auch Alltagshilfe und Orientierung in der Versorgungslandschaft.

 

hilfefuermich.de

Sie sind Ärztin oder Arzt?
 

Als Angehörige:r medizinischer Fachkreise haben Sie Zugriff auf pfizerpro.de. Kongressberichte, Studien, Fortbildungen - loggen Sie sich einfach mit Ihrem DocCheck–Zugang ein.

 

pfizerpro.de
PresseMedizinische AnfragenNebenwirkungen meldenPflichtangabenDatenschutzAGBCookie–HinweisKontaktNutzungsbedingungenImpressumPfizer.comLkSGCopyright © 2023 Pfizer Pharma GmbH. All rights reserved.
Mitglied im Verband der forschenden Pharma-Unternehmen und im Verein
Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.