Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

21.02.2020

Dresden ist neues FSME-Risikogebiet – Zeckenvorsorge auch im städtischen Raum wichtig

Berlin, 21. Februar 2020. Das Robert Koch-Institut (RKI) weist drei neue FSME-Risikogebiete aus: Darunter zwei Kreise in Sachsen (Stadtkreis Dresden, Landkreis Meißen) sowie ein Kreis in Thüringen (Landkreis Schmalkalden-Meiningen). Die Anzahl der FSME-Risikogebiete in Deutschland steigt damit auf insgesamt 164.1 FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) ist eine Erkrankung der Hirnhaut und des zentralen Nervensystems, die nicht mit Medikamenten heilbar ist und schwere gesundheitliche Folgen haben kann. Mit Dresden, Meißen und Schmalkalden-Meiningen gibt es jetzt weitere Risikogebiete außerhalb Süddeutschlands; im letzten Jahr wies das RKI bereits das Emsland in Niedersachsen als erstes FSME-Risikogebiet Norddeutschlands aus.

FSME_PM_Image_Zecke

Zecken bewegen sich auf Grashalmen, in Büschen und Unterholz, in Wäldern, auf Wiesen, in Stadtparks und Gärten und werden im Vorübergehen abgestreift. (C) Pfizer Deutschland GmbH

Ab 7 Grad Celsius können Zecken aktiv sein – auf Wiesen und in Wäldern, aber auch im städtischen Umfeld. Grünflächen wie Stadtparks oder auch der heimische Garten bieten den Spinnentieren oft ideale Lebensbedingungen. An Zeckenvorsorge sollten Stadt- und Landbewohner daher gleichermaßen denken. Gegen FSME kann man sich durch Impfen schützen. Die STIKO empfiehlt die FSME-Impfung allen, die in einem FSME-Risikogebiet wohnen oder dorthin reisen und dabei möglicherweise mit Zecken in Kontakt kommen. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten. Um gar nicht erst gestochen zu werden, empfiehlt sich das Tragen von heller, langer Kleidung, das Benutzen von insektenabweisenden Sprays sowie das Absuchen des eigenen Körpers nach jedem Aufenthalt im Grünen. Eine bundesweite Erhebung fand die Blutsauger im letzten Jahr sogar in Biergärten. Spitzenreiter waren hier Sachsen-Anhalt und Hamburg. Sachsen rangierte im Mittelfeld.2

Aktuelle Informationen zu Zecken und FSME: www.zecken.de

Kuriose Zecken-Fakten auf Facebook: www.facebook.com/zecken.de

Vorsorge für Naturbegeisterte – eine Selbstverständlichkeit: www.leidenschaftnatur.de

Pfizer – Breakthroughs that change patients’ lives

Wenn Menschen krank werden, können sich viele Dinge für sie verändern – ein oft schwieriger Weg beginnt. Bei Pfizer arbeiten weltweit mehr als 10.000 ForscherInnen und insgesamt mehr als 90.000 MitarbeiterInnen daran, sie auf diesem Weg zu unterstützen. Sie entwickeln, produzieren und vertreiben innovative Medikamente und Impfstoffe, die das Leben von PatientInnen verlängern und verbessern.

Hauptsitz von Pfizer ist in New York. In Deutschland sind mehr als 2.500 MitarbeiterInnen an drei Standorten tätig: Berlin, Freiburg und Karlsruhe. Das Werk in Freiburg ist Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit und Industrie 4.0.

Mehr auf www.pfizer.de. Folgen Sie uns auf Twitter @pfizer_de.

Quellen:

  1. Robert Koch-Institut: Epidemiologisches Bulletin vom 20. Februar 2020 / Nr. 8 (letzter Zugriff: 20.02.2020)
  2. zecken.de: Zeckencheck in Deutschlands Biergärten (letzter Zugriff: 20.02.2020)

Kontakt und weitere Informationen:

Pfizer Deutschland GmbH
Unternehmenskommunikation
Miriam Münch
Linkstraße 10, D-10785 Berlin
Telefon: +49 (0)30 – 55 00 55 – 51088
E-Mail: [email protected]
Website: www.pfizer.de

Schließen