KontaktKontaktPresseMedizinische AnfragenNebenwirkungen meldenPflichtangabenDatenschutz
Wofür wir stehen

Als forschendes Pharmaunternehmen treiben wir den medizinischen Fortschritt voran. Wir erforschen und entwickeln neue Therapien und Impfstoffe, um Menschen vor Erkrankungen zu schützen, sie zu heilen oder ihr Leben bei schwerer Erkrankung zu verlängern und erheblich zu verbessern.

Über uns

Corona-Krise

Erfahren Sie, wie wir gemeinsam mit BioNTech die Impfstoffentwicklung vorangetrieben und  Möglichkeiten zur Behandlung von COVID-19-Erkrankungen entwickelt haben. Lesen Sie mehr

Unsere Forschungsgebiete

Wir arbeiten daran, die Diagnosezeit von Krankheiten zu verkürzen und forschen an neuen Wirkstoffen, Therapien und Impfstoffen.

  • Antibiotikaresistenz & Infektionskrankheiten
  • COVID-19-Spezial 
  • Entzündungskrankheiten
  • Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen
  • Impfschutz
  • Krebs 

Aktuelles

Dr. Sabine Gilliam ist neue Deutschland-Chefin von Pfizer

Seit dem 1. September 2022 führt sie als Country President die Geschäfte der Pfizer Pharma GmbH. 
 

Zum Unternehmensblog

Proteine – das Origami der Moleküle
 

Wie Proteine unser Leben steuern. Wie ihre Faltung geknackt worden ist. Was jetzt daraus folgt.
 

Zum Unternehmensmagazin

Medizinischer Fortschritt:
 

Scrollen Sie sich in einer interaktiven Story durch 140 Jahre und erfahren Sie mehr über den Nutzen des medizinischen Fortschritts.

Zum Scrollytelling

Unsere Produkte

Erfahren Sie mehr über die Wirkstoffe und die Anwendung unserer mehr als 130 Medikamente und Impfstoffe. 

Zum Produkt-Finder

Newsroom

Journalist:innen finden hier aktuelle Pressemitteilungen und die Ansprechpartner:innen der Pressestelle. Erfahren Sie außerdem Neues aus unseren Kanälen, lesen Sie unsere Science Stories oder hören Sie in unseren Podcast rein. 

  • Mediacenter
  • News & Stories
  • Unternehmensblog
  • Unternehmensmagazin zwei 
    • Podcast
    Zu unserem Newsroom

    Karrieremöglichkeiten bei Pfizer in Deutschland

    Wir halten nach Talenten in vielen Bereichen Ausschau. Auch als Quereinsteiger:innen sind Sie bei uns gefragt. 

    Pfizer in Freiburg

    Neue Herausforderungen warten auf uns – finden Sie hier Ihre neue Jobmöglichkeit in Freiburg

    Pfizer in Berlin

    Spannende Karrieremöglichkeiten – Ihre neue Entwicklungsmöglichkeit in Berlin

    Pfizer in Karlsruhe

    Sie wollen etwas bewegen? Ihre neue Jobmöglichkeit in Karlsruhe

    170 Jahre Pfizer – eine kleine Zeitreise

    1849

    Die Cousins Charles Pfizer und Charles Erhart gründen die Charles Pfizer & Company in Brooklyn, New York. 

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1868

    Pfizer kauft und renoviert ein Gebäude aus der Zeit nach der Revolution in der Maiden Lane 81 in Manhattan und verlegt seinen Hauptsitz dorthin.

    Die durch den Bürgerkrieg vorangetriebene Expansion setzt sich fort und die Einnahmen von Pfizer verdoppeln sich. 

    Das Unternehmen verfügt nun über eine erheblich erweiterte Produktpalette und beschäftigt 150 neue Mitarbeiter:innen. Um dieses Wachstum zu bewältigen, kauft und renoviert das Unternehmen ein Gebäude aus der Zeit nach der Revolution in der Maiden Lane 81 in Manhattan und verlegt seinen Hauptsitz dorthin. Fast ein Jahrhundert lang wird der Standort Unternehmenssitz von Pfizer bleiben. 

    1882

    Mit der Erschließung Amerikas nach Westen und die wachsende Zahl an Kund:innen westlich des Mississippi, eröffnet Pfizer Büros und ein Lager in Chicago, Illinois, dem ersten Standort außerhalb von New York. 

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1900

    Pfizer reicht eine offizielle Gründungsurkunde im Bundesstaat New Jersey ein, mit einem genehmigten Kapital von 2 Millionen Dollar, aufgeteilt in 20.000 Aktien zu je 100 Dollar. 

    Pfizer bleibt ein privates Unternehmen bis zum 22. Juni 1942. Mit diesem Datum werden 240.000 neue Stammaktien öffentlich angeboten. 

    1905

    Emile Pfizer war das letzte Mitglied der Familie Pfizer/Erhart, das aktiv an der Firma beteiligt war.  

    Emile Pfizer, der jüngste Sohn von Charles Pfizer, wird in einer Sondersitzung des Vorstands zum Präsidenten ernannt. Er ist von 1906 bis 1941 Präsident und übernimmt 1941 kurzzeitig den Vorsitz.

    1906

    Im Alter von 82 Jahren stirbt Charles Pfizer während eines Urlaubs auf seinem Anwesen in Newport, Rhode Island. In einer Würdigung von Pfizer in der New York Tribune heißt es, dass er "mit seiner gründlichen deutschen technischen Ausbildung, seinem Fleiß und seiner Entschlossenheit alle Schwierigkeiten erfolgreich gemeistert und sein Geschäft jedes Jahr expandiert hat". Der Absatz des Unternehmens übersteigt 3 Millionen Dollar. 

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1914

    John Anderson, der 1873 als Bürogehilfe bei Pfizer anfing, eröffnete innerhalb von zehn Jahren die erste Niederlassung des Unternehmens in Chicago.  

    Der Vorstand schafft die Position des Vorsitzenden und wählt John Anderson in dieses Amt. Anderson, der 1873 als 16-jähriger Bürogehilfe zu Pfizer gekommen war, blieb bis 1929 Vorstandsvorsitzender.  

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1919

    Der Pfizer-Chemiker James Currie und sein Assistent Jasper Kane leisten erfolgreich Pionierarbeit bei der Massenproduktion von Zitronensäure aus Zucker durch Schimmelpilzgärung - eine Errungenschaft, die Pfizer schließlich von der Abhängigkeit von europäischen Zitrusbauern befreit. 

    Angespornt durch diese Erfindung entwickelt Kane ein neues Fermentationsverfahren in tiefen Tanks, bei dem Melasse anstelle von raffiniertem Zucker als Rohmaterial verwendet wird - ein Prozess, der auch der Schlüssel für die großtechnische Produktion von Penicillin sein wird. 

    1924

    Charles Pfizer & Co. wird 75 Jahre alt. Mit einer Feier im Werk in Brooklyn, das 306 Mitarbeiter:innen beschäftigt, wird dieses Jubiläum begangen.
     

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1929

    William H. Erhart, Sohn von Charles Erhart, einem der beiden ursprünglichen Gründer. Er wurde im Jahr 1900 Vizepräsident des Unternehmens und war von 1929 bis 1940 Vorstandsvorsitzender.

    Am 10. Januar 1929 kündigt John Anderson seinen Rücktritt als Vorstandsvorsitzender an. William Erhart wird zum neuen Vorsitzenden ernannt, Emile Pfizer bleibt Präsident und John Andersons Sohn George wird Senior Vice President.
     

    1936

    Der Arzt Richard Pasternack entwickelt eine fermentationsfreie Methode zur Herstellung von Ascorbinsäure, dem Vitamin C. Nach dem Bau einer neuen Anlage und der Einführung eines 24-Stunden-Produktionsplans an sieben Tagen in der Woche wird Pfizer zum weltweit führenden Hersteller von Vitamin C.

    Ermutigt durch diesen Erfolg, treibt Pfizer 1938 die Produktion von Vitamin B-2, oder Riboflavin, voran und entwickelt schließlich eine Vitaminmischung, die Riboflavin, Thiamin, Niacin und Eisen enthält. Von Vitamin B-12 geht das Unternehmen zu Vitamin A über und in den späten 1940er Jahren wird Pfizer zum etablierten Marktführer in der Herstellung von Vitaminen.

    1939

    Pfizer gelingt die Herstellung von Zitronensäure durch Fermentation von Zucker so gut, dass ein Pfund Zitronensäure, das 1919 noch 1,25 Dollar gekostet hatte, auf einen Preis von 20 Cent sinkt und Pfizer weithin als führend in der Fermentationstechnologie gilt.
     

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1941

    Pfizer reagiert auf einen Aufruf der US-Regierung, die Herstellung von Penicillin zur Behandlung der alliierten Soldaten im Zweiten Weltkrieg zu beschleunigen. Von den Unternehmen, die eine Massenproduktion von Penicillin anstreben, verwendet nur Pfizer die Fermentationstechnologie.

    In einem riskanten Manöver investiert die Geschäftsleitung Millionen von Dollar. Dabei setzt sie eigene Pfizer-Aktien ein, um die Ausrüstung und die Anlagen zu kaufen, die für dieses neuartige Verfahren der Fermentierung in tiefen Tanks benötigt werden. Pfizer kauft eine nahegelegene, leerstehende Eisfabrik und die Mitarbeiter:innen arbeiten rund um die Uhr, um sie umzubauen und den komplexen Produktionsprozess zu perfektionieren. In nur vier Monaten stellt Pfizer fünfmal mehr Penicillin her als ursprünglich erwartet. Penicillin ist ein Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit - die erste echte Verteidigung gegen bakterielle Infektionen.

    1941

    Pfizer gelingt die Massenproduktion von Penicillin und wird zum weltweit größten Hersteller des "Wundermittels".

    Pfizer gelingt die Massenproduktion von Penicillin durch Fermentation in tiefen Tanks und wird zum weltweit größten Hersteller des "Wundermittels".

    Der größte Teil des Penicillins, das mit den alliierten Truppen am D-Day an Land geht, wird von Pfizer hergestellt. Der Beitrag des Unternehmens zu den Kriegsanstrengungen wird landesweit gewürdigt und bringt Pfizer am 17. April 1943 den begehrten Army-Navy "E"-Award ein.

    1945

    George A. Anderson wird zum Vorstandsvorsitzenden von Pfizer ernannt. John L. Smith bekleidet das Amt des Präsidenten.

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1950

    Terramycin® (Oxytetracyclin), ein Breitspektrum-Antibiotikum, das aus dem ersten Forschungsprogramm des Unternehmens hervorgegangen ist, wird als erstes Arzneimittel in den Vereinigten Staaten unter dem Pfizer-Label verkauft. Pfizer beginnt mit der Expansion in Überseemärkte und gründet eine internationale Geschäftseinheit.

    Terramycin markiert auch den Beginn des Pfizer-eigenen Außendienstes. Nach der Zulassung durch die United States Food and Drug Administration (FDA) am 15. März 1950 warten acht speziell geschulte Pharmareferenten von Pfizer an Münztelefonen im ganzen Land auf eine Nachricht, um den Großhändler:innen die Ware zukommen zu lassen und die Ärzt:innen über Pfizers erstes eigenes pharmazeutisches Produkt zu informieren.

    1951

    Im Rahmen einer breitangelegten internationalen Expansion werden Pfizer-Niederlassungen in Belgien, Brasilien, Kanada, Kuba, England, Mexiko, Panama und Puerto Rico gegründet. John "Jack" Powers, Jr., damals Assistent des Pfizer-Präsidenten John McKeen, weist seine internationalen Teams an, “die Wirtschaft zu studieren, angemessene Kontakte mit Regierungsbeamten zu knüpfen, die Sprache, die Geschichte und die Bräuche zu lernen und, wo immer möglich, einheimische Mitarbeiter:innen einzustellen".

    Pfizer räumt seinen internationalen Mitarbeiter:innen von Anfang an große Autonomie ein, die es ihnen ermöglicht, wichtige Entscheidungen sofort zu treffen, anstatt wochen- oder gar monatelang auf eine Antwort der Zentrale zu warten. Diese Formel erweist sich in den folgenden Jahren als bemerkenswert erfolgreich.

    1952

    Pfizer gründet eine landwirtschaftliche Abteilung, die innovative Lösungen für Tiergesundheitsprobleme anbieten soll. Die Abteilung eröffnet ihre 700 Hektar große Farm und Forschungseinrichtung in Terre Haute, Indiana.

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1953

    Nach der Übernahme von J.B. Roerig and Company, einem Spezialisten für Nahrungsergänzungsmittel, wird das Unternehmen zu einer Geschäftseinheit von Pfizer.

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1955

    In England wird eine Fermentationsanlage eröffnet, die den Grundstein für die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von Pfizer in Großbritannien legt. Pfizer geht eine Partnerschaft mit dem japanischen Unternehmen Taito ein, um Antibiotika herzustellen und zu vertreiben. 1983 erwirbt Pfizer Taito.

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1958

    Neue pharmazeutische Werke von Pfizer nehmen die Produktion in Mexiko, Italien und der Türkei auf. Die internationale Belegschaft steigt von 4.300 im Jahr 1957 auf über 7.000.

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1960

    Das Unternehmen signalisiert sein zunehmendes Engagement in der Forschung, indem es seine Forschungsarbeiten am Standort Groton, Connecticut, zusammenlegt.

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1961

    Für Pfizer beginnt ein Jahrzehnt beträchtlichen Wachstums und errichtet einen neuen weltweiten Hauptsitz in Midtown Manhattan.

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1965

    John J. Powers, Jr. Präsident und Chief Executive Officer Chas. Pfizer & Co, Inc. 1966.

    John J. Powers, Jr. wird zum Präsidenten und CEO ernannt. John McKeen, dessen Nachfolger er ist, bleibt Vorsitzender des Vorstands, eine Position, die er bis 1968 innehat. Im Anschluss übernimmt Powers die volle Führung des Unternehmens.

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1967

    Vibramycin® (Doxycyclinhyclat), das erste Breitbandantibiotikum des Unternehmens, das nur einmal täglich eingenommen werden muss, wird eingeführt und entwickelt sich schnell zu einem Verkaufsschlager.

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1971

    Pfizer erwirbt Mack Illertissen, einen florierenden Hersteller von pharmazeutischen, chemischen und Konsumgütern für den deutschen Markt. Im selben Jahr gründet Pfizer die “Central Research Division”, die pharmazeutische, landwirtschaftliche und chemische Forschung und Entwicklung weltweit vereint. Sie wächst schließlich auf Forschungszentren auf drei Kontinenten an. In einer Ära beispielloser Fortschritte in der medizinischen Forschung tätigt Pfizer eine langfristige Investition in die Forschung, die sich Jahre später auszahlen wird.
     

    1972

    Pfizer überschreitet die Umsatzschwelle von einer Milliarde Dollar. John Powers, Jr. tritt zurück; Edmund T. Pratt, Jr. wird CEO und Gerald D. Laubauch wird Präsident.

    1986

    Die Geschäftseinheit Landwirtschaft wird in die Division Tiergesundheit umbenannt.

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1990

    William C. Steere, Jr. wird zum Präsidenten ernannt. Ein Jahr später wird er auch zum Chief Executive Officer ernannt.

    Diflucan® (Fluconazol), ein starkes Antimykotikum, wird in den Vereinigten Staaten und 15 weiteren Ländern eingeführt. Ursprünglich für systemische Pilzinfektionen zugelassen, erhält es 1994 in den USA eine  Indikationserweiterung für vaginale Candidiasis.

    1992

    William C. Steere, Jr. wird Vorsitzender des Vorstands. Sein Ziel ist die Neuausrichtung des Unternehmens auf seine Kernkompetenzen.

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1993

    “Sharing the Care” von Pfizer, das erste Medikamentenspendenprogramm der Branche, wird ins Leben gerufen. Sharing the Care versorgt mehr als eine Million anspruchsberechtigter einkommensschwacher und nicht versicherter Patient:innen in den Vereinigten Staaten mit Medikamenten.

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    1995

    Die Geschäftseinheit Animal Health erwirbt das Tiergesundheitsgeschäft von SmithKline Beecham. Damit wird Pfizer zu einem weltweit führenden Unternehmen in der Entwicklung und Produktion von Arzneimitteln für Nutz- und Haustiere.

    Pfizer verstärkt seine Präsenz in Fernost durch den Bau einer pharmazeutischen Fabrik in Dalian, China, und expandiert in die wachsenden Märkte des pazifischen Raums. Cardura® (Doxazosinmesylat) wird in den Vereinigten Staaten für die Behandlung der gutartigen Prostatahyperplasie (BPH) eingeführt.

    1998

    Pfizer investiert mehr als 3,3 Milliarden Dollar in Forschung und Entwicklung.

    Pfizer und die Edna McConnell Clark Foundation gründen gemeinsam die International Trachoma Initiative (ITI), um die Ausrottung der bakteriellen Erkrankung der Binde- und Hornhaut zu unterstützen.

    1999

    Pfizer feiert sein 150-jähriges Bestehen als eines der führenden Pharmaunternehmen der Welt. In Anerkennung seines Erfolgs bei der Entdeckung und Entwicklung innovativer Medikamente für den Menschen wird Pfizer vom Magazin Forbes® zum "Unternehmen des Jahres" ernannt. Mit der Eröffnung des “Discovery Technology Center” in Cambridge, Massachusetts, hebt Pfizer den Prozess der Arzneimittelentdeckung auf eine neue Stufe der Effizienz.

    Die Aufgabe des Zentrums besteht darin, neue, effizientere Modelle für die Entdeckung von Arzneimittelkandidaten zu entwickeln, indem es das neue Wissen über Genfamilien nutzt. Die Investitionen von Pfizer in Forschung und Entwicklung übersteigen zum ersten Mal vier Milliarden Dollar.

    2000

    Die Besten werden besser - Pfizer und Warner-Lambert fusionieren zum neuen Pfizer und schaffen damit das am schnellsten wachsende große Pharmaunternehmen der Welt.


    Pfizer und das südafrikanische Gesundheitsministerium unterzeichnen ein “Memorandum of Understanding” zur Einrichtung des Diflucan®-Partnerschaftsprogramms.

    Pfizer eröffnet auf seinem Forschungscampus in Groton, Connecticut, das weltweit größte Gebäude, das der Entwicklung neuer Medikamente für die Gesundheit von Mensch und Tier gewidmet ist.

    2001

    William C. Steere, Jr. kündigt seinen Rücktritt als CEO zum 1. Januar 2001 an und tritt im April, nach der Jahreshauptversammlung des Unternehmens, als Vorsitzender des Vorstands zurück. Henry A. McKinnell, Jr., Ph.D., tritt die Nachfolge von William C. Steere, Jr. als Chairman und Chief Executive Officer an.
     

    Im Juni 2001 kündigt Hank McKinnell eine neue Mission für Pfizer an - das weltweit am meisten geschätzte Unternehmen für Patient:innen, Kund:innen, Kolleg:innen, Investor:innen, Geschäftspartner:innen und die Gemeinden, in denen wir arbeiten und leben, zu werden. Im Juli kündigt er an, den Bau eines regionalen Behandlungs- und Schulungszentrums auf dem Campus der Makerere-Universität in Kampala, Uganda, als Teil der Academic Alliance for AIDS Care and Prevention zu finanzieren.

    Pfizer bringt Geodon® (Ziprasidonhydrochlorid) auf den Markt, ein neues Antipsychotikum zur Behandlung von Schizophrenie.

    2002

    Pfizer erweitert sein Engagement für die Verbesserung der Gesundheitsversorgung von einkommensschwachen Amerikaner:innen und führt das “Pfizer For Living™” Share Card Programm ein. Das Programm bietet einkommensschwachen Versicherten Zugang zu einem 30-Tage-Vorrat eines beliebigen verschreibungspflichtigen Medikaments zu einem Pauschalpreis von 15 US-Dollar pro Rezept. Bis April 2004 haben sich mehr als eine halbe Million Senioren für das Programm angemeldet und fast fünf Millionen Rezepte wurden eingelöst.
     

    Pfizer investiert branchenweit führend 5,1 Milliarden Dollar in Forschung und Entwicklung und bringt Vfend® (Voriconazol) auf den Markt, ein oral und intravenös verabreichtes Antimykotikum zur Behandlung schwerer Pilzinfektionen.

    Pfizer tritt als erstes US-amerikanisches Pharmaunternehmen und als erstes Top-Ten-Unternehmen an der New Yorker Börse dem UN Global Compact bei, einem internationalen Netzwerk, das durch die Förderung von Partnerschaften zwischen Unternehmen, UN-Organisationen, Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Gewerkschaften und akademischen Einrichtungen das gesellschaftliche Engagement unterstützt.

    Die Pfizer Foundation kündigt den Start einer dreijährigen Initiative an, die Zuschüsse zur Unterstützung von Schulungen und zum Aufbau von Kapazitäten im Bereich HIV/AIDS in Entwicklungsländern bereitstellt. Zwölf Organisationen erhalten Zuschüsse im Rahmen des International HIV/AIDS Health Literacy Grants Program.

    Hank McKinnell, CEO und Chairman von Pfizer, kündigt auf der Welt-AIDS-Konferenz in Barcelona das Global Health Fellows-Programm an - ein Aufruf an Pfizer-Kolleg:innen, als Freiwillige für bis zu sechs Monate in Entwicklungsländern an HIV/AIDS-Projekten mitzuarbeiten. Im Jahr 2003 werden die ersten achtzehn Global Health Fellows in den Einsatz geschickt.

    2003

    Pfizer investiert mehr als 7,1 Milliarden Dollar in Forschung und Entwicklung.

    Am 16. April 2003 schließen sich Pfizer Inc. und Pharmacia Corporation zusammen und vereinen damit zwei der am schnellsten wachsenden und innovativsten Unternehmen der Welt.

    Pfizer bringt Relpax® (Eletriptan HBr) auf den Markt, ein Medikament, das speziell für die Behandlung von Migräne entwickelt wurde. Das Arzneimittelspendenprogramm “Sharing the Care” von Pfizer feiert sein 10-jähriges Bestehen.

    2004

    Pfizer Inc. wird von Dow Jones and Co. in den Dow Jones Industrial Average aufgenommen, das bekannteste Aktienmarktbarometer der Welt.

    Das Infectious Diseases Institute, eine neue medizinische Einrichtung, die eine hochmoderne Ausbildung und Behandlung von HIV/ADS und anderen Infektionskrankheiten bietet, wird auf dem Gelände der Makerere-Universität in Kampala, Uganda, eröffnet. Pfizer Inc. und die Pfizer Foundation tragen im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft mit einer Reihe von Organisationen mit mehr als 15 Millionen Dollar zum Bau des Gebäudes bei.

    2007

    Pfizer und Corning Incorporated geben ihre Zusammenarbeit bekannt, die mit der Einführung von Corning Valor™ Glass eine Modernisierung der pharmazeutischen Verpackung ermöglicht hat. Diese revolutionäre pharmazeutische Glasverpackungslösung verbessert die Lagerung und Lieferung der heutigen Arzneimittelformulierungen und ermöglicht einen zuverlässigeren Zugang zu Medikamenten, die für die öffentliche Gesundheit wichtig sind.

    Die tiefgreifenden Erkenntnisse von Merck und Pfizer in Bezug auf pharmazeutische Formulierungen und Herstellungsprozesse haben in Kombination mit Cornings Glaswissenschaft und Präzisionsformungsfähigkeiten dazu beigetragen, eine außergewöhnliche Glasverpackungslösung für injizierbare Arzneimittel in Fläschchen und Karpulen zu entwickeln. Die weitere Zusammenarbeit der Unternehmen wird sich auf zusätzliche Bewertungen und den Einsatz dieser neuen Innovation konzentrieren. Die Verpackungen aus Corning Valor Glass bieten eine hervorragende chemische Beständigkeit, Festigkeit und Schadensresistenz. Diese Eigenschaften ermöglichen einen höheren Durchsatz und einen zuverlässigeren Zugang zu modernsten Medikamenten für Patient:innen, während gleichzeitig ein hohes Maß an Qualitätssicherung für Pharmaunternehmen gewährleistet wird.

    2008

    Jeff Kindler, Chairman und CEO von Pfizer, kündigt den nächsten Schritt in der Entwicklung des Unternehmens an und stellt den Plan des Unternehmens vor, kleinere Geschäftseinheiten zu gründen, um Innovation und Verantwortlichkeit zu verbessern und gleichzeitig die Vorteile der Größe und der Ressourcen von Pfizer zu nutzen. Diese Geschäftseinheiten ermöglichen es Pfizer, die Bedürfnisse von Kund:innen und Patient:innen besser zu antizipieren und darauf zu reagieren sowie auf Veränderungen im Markt einzugehen.


    Pfizer lanciert eine neue Website zur Arzneimittelsicherheit, um medizinischen Fachkräften und Patient:innen zu helfen, besser informierte Entscheidungen über Behandlungsoptionen zu treffen.

    Grameen Health, eine Tochtergesellschaft der Grameen Bank, der bahnbrechenden Mikrofinanzierungsorganisation in Bangladesch, die 2006 den Friedensnobelpreis für ihre Arbeit zur Linderung der Armut erhielt, geht eine Partnerschaft mit Pfizer ein, um nachhaltige Modelle für die Gesundheitsversorgung in Entwicklungsländern zu identifizieren.

    Pfizer gründet eine Globale Einheit für Regenerative Medizin. Die Einheit widmet sich dem Verständnis der Biologie von Stammzellen und den Möglichkeiten, die diese Zellen bieten. Dabei geht es darum, eine neue Generation an regenerativen Medikamenten zu entdecken und zu entwickeln, die Behinderungen verhindern, versagende Organe reparieren und degenerative Krankheiten behandeln können.

    Pfizer schließt eine Vereinbarung mit Medivation zur Entwicklung und Vermarktung des Prüfpräparats Dimebon zur Behandlung der Alzheimer- und Huntington-Krankheit.

    2009

    Am 15. Oktober 2009 erwirbt Pfizer Wyeth und schafft damit ein Unternehmen mit einer breiten Palette von Produkten und Therapien, die das Leben von Patient:innen und Verbraucher:innen jeden Tag und in jeder Lebensphase beeinflussen.


    Pfizer wählt einen neuen und einzigartigen Ansatz für die biomedizinische Forschung, um mehr innovative Medikamente schneller zu mehr Patient:innen zu bringen. Konkret schafft Pfizer zwei verschiedene Forschungsorganisationen: Die PharmaTherapeutics Research & Development Group, die sich auf die Entdeckung kleiner Moleküle und verwandter Modalitäten konzentriert, und die BioTherapeutics Research & Development Group, die sich auf die Erforschung großer Moleküle, einschließlich Impfstoffen, konzentriert.

    Pfizer bringt Toviaz (Fesoterodinfumarat) auf den Markt, ein verschreibungspflichtiges Medikament, das bei Erwachsenen zur Behandlung der Symptome einer sogenannten überaktiven Blase eingesetzt wird.

    Pfizer schließt wichtige Lizenzvereinbarungen mit zwei in Indien ansässigen Pharmaunternehmen - Claris Lifesciences Ltd. und Aurobindo Pharma Ltd. - ab, um die Verfügbarkeit von Arzneimitteln für unterversorgte Bevölkerungsgruppen auf der ganzen Welt zu verbessern und das bestehende Portfolio bewährter Produkte um neue, nicht von Pfizer stammende Arzneimittel zu ergänzen.

    Da die Teilnahme von Patient:innen an klinischen Studien der Schlüssel zum Fortschritt in der medizinischen Forschung ist, geht Pfizer eine Zusammenarbeit mit Private Access ein, einem Innovator im Bereich der datenschutzfreundlichen Suchtechnologie, um eine neue Online-Community zu schaffen, die das Bewusstsein für klinische Studien und die Teilnahme daran erhöhen soll.

    2010

    Ian Read wird Chief Executive Officer von Pfizer. Zuvor war er Senior Vice President und Group President der weltweiten biopharmazeutischen Geschäftsbereiche, die er von 2006 bis Dezember 2010 leitete. In dieser Funktion beaufsichtigte er fünf globale Geschäftseinheiten - Primary Care, Specialty Care, Onkologie, etablierte Produkte und Produkte für Schwellenländer.

    Herr Read begann seine Karriere bei Pfizer im Jahr 1978 als Betriebsprüfer. Bis 1995 war er in Lateinamerika tätig, unter anderem als Chief Financial Officer in Mexiko und Country Manager in Brasilien.
     

    2010

    Pfizer kündigt eine diversifizierte F&E-Plattform mit dem Namen Pfizer Worldwide Research and Development an, die Spitzenleistungen in den Bereichen “kleine Moleküle”, “große Moleküle” sowie Impfstoffforschung und -entwicklung unterstützt.

    Im Rahmen der Übernahme von Wyeth im Jahr 2009 führte Pfizer zunächst eine zweigeteilte Struktur für Forschung und Entwicklung ein (BioTherapeutics und PharmaTherapeutics), um den Fortschritt und die stetige Integration der beiden alten Organisationen sicherzustellen. Aufgrund der Geschwindigkeit und Effektivität dieser Integration geht Pfizer zu diesem neuen Modell über und behält dabei die gleiche Breite und die gleichen Forschungsprogramme bei.

    2011

    Pfizer schließt den Verkauf des Capsugel-Geschäfts an KKR ab.

    Pfizer gibt bekannt, dass das Unternehmen den Verkauf seines Capsugel-Geschäfts an eine Tochtergesellschaft von Kohlberg Kravis Roberts & Co. L.P. (zusammen mit ihren Tochtergesellschaften "KKR") abgeschlossen hat, nachdem die erforderlichen behördlichen Genehmigungen, einschließlich in den USA und der Europäischen Union, erteilt wurden.

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    2012

    Pfizers Tochtergesellschaft Zoetis™ Inc. reicht IPO-Registrierungserklärung ein.


    Die Pfizer-Tochtergesellschaft Zoetis™ Inc. reicht bei der U.S. Securities and Exchange Commission eine Registrierungserklärung für einen potenziellen Börsengang von Stammaktien der Klasse A ein. Es wird erwartet, dass das Angebot einer Beteiligung von bis zu 20 Prozent entspricht. Vor dem Abschluss des Börsengangs, der für die erste Jahreshälfte 2013 geplant ist, wird Pfizer sein Tiergesundheitsgeschäft an Zoetis übertragen.

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    2013

    Pfizer kündigt Pläne an, seine kommerziellen Aktivitäten intern in drei Geschäftssegmente aufzuteilen, von denen zwei die innovativen Geschäftsbereiche und ein drittes den Value-Geschäftsbereich umfassen werden. Jedes der drei Segmente wird entwickelte Märkte und Schwellenmärkte umfassen.

    Die Änderungen werden im Januar 2014 in den Ländern umgesetzt, in denen keine Anhörung von Betriebsräten oder Gewerkschaften erforderlich ist, und anschließend nach erfolgreichem Abschluss dieser Prozesse auch in den Ländern, in denen eine Anhörung erforderlich ist.

    2014

    Pfizer gibt bekannt, dass es eine endgültige Vereinbarung zur Übernahme des Impfstoffportfolios von Baxter International Inc. für 635 Millionen US-Dollar getroffen hat. Im Rahmen der Transaktion erwirbt Pfizer auch einen Teil der Anlage von Baxter in Orth, Österreich, in der diese Impfstoffe hergestellt werden.

    Etiam vel malesuada eros, feugiat augue. Sed posuere mi sed pulvinar, eleifend varius augue Proin eleifend ultricies ligula iaculis. In in dapibus lorem, vel sodals.

    2015

    Pfizer gibt den Abschluss einer endgültigen Fusionsvereinbarung zur Übernahme von Hospira durch Pfizer bekannt. Dieser strategisch komplementäre Zusammenschluss eröffnet dem GEP-Geschäft von Pfizer eine wachsende Einnahmequelle und eine Plattform für Wachstum.

    Das erweiterte Portfolio steriler injizierbarer Arzneimittel, bestehend aus Hospiras breiter generischer Produktlinie steriler Injektionspräparate, einschließlich Injektionspräparaten für die Akutversorgung und die Onkologie mit einer Reihe differenzierter Darreichungsformen sowie seinem Biosimilars-Portfolio, wird in Verbindung mit den sterilen Markeninjektionspräparaten von GEP, einschließlich Antiinfektiva, Entzündungshemmern und Zytostatika, ein weltweit führendes Geschäft mit sterilen Injektionspräparaten schaffen.

    2016

    Watson Health und Pfizer geben eine Zusammenarbeit bekannt, bei der IBM Watson for Drug Discovery eingesetzt wird, um die Forschung von Pfizer im Bereich der Immuno-Onkologie zu beschleunigen, einem Ansatz zur Krebsbehandlung, der das körpereigene Immunsystem zur Krebsbekämpfung nutzt.

    Pfizer ist eines der ersten Unternehmen weltweit, das Watson for Drug Discovery einsetzt, und das erste, das das Cloud-basierte kognitive Tool an seine Bedürfnisse anpasst. Es nutzt das maschinelle Lernen, die Verarbeitung natürlicher Sprache und andere Technologien des kognitiven Denkens von Watson, um die Identifizierung neuer Wirkstoffziele, Kombinationstherapien für Studien und Strategien für die Patient:innenauswahl in der Immunonkologie zu unterstützen.

    Pfizer in Freiburg

    Neue Herausforderungen warten auf uns – finden Sie hier Ihre neue Jobmöglichkeit in Freiburg

    Pfizer in Berlin

    Spannende Karrieremöglichkeiten – Ihre neue Entwicklungsmöglichkeit in Berlin

    Pfizer in Karlsruhe

    Sie wollen etwas bewegen? Ihre neue Jobmöglichkeit in Karlsruhe

    PresseMedizinische AnfragenNebenwirkungen meldenPflichtangabenDatenschutzUnternehmensblogPolicy AffairsAGBCookie–HinweisKontaktNutzungsbedingungenImpressumPfizer.comCopyright © 2022 Pfizer Pharma GmbH. All rights reserved.
    Mitglied im Verband der forschenden Pharma-Unternehmen und im Verein
    Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.